top of page

Aufstieg in die Landesliga - Das Interview mit Sascha Kordts


Bildquelle: H-J. Trommler / regios24


Unser Kreisschiedsrichterobmann Sascha Kordts (TSV Danndorf) hat den Aufstieg in die Landesliga durch gute Beobachtungen und bestandener Leistungsprüfung geschafft. Herzlichen Glückwunsch und viele gute Spiele, wünscht die KSV Helmstedt. Wir konnten Sascha einige Fragen stellen und wünschen viel Spaß beim lesen.


Frage: Wie bist du Schiedsrichter geworden?

Sascha: Im Januar 2008 wurde ein Hallenturnier durch meinen damaligen Verein organisiert und durchgeführt. Zu der Zeit war ich 13 Jahre alt und habe mitgeholfen die Ergebnisse der Spiele aufzuschreiben und die Anzeigetafel zu bedienen. Das letzte Spiel sollte ich pfeifen. Das hat mir dann so viel Spaß gemacht, sodass ich unbedingt am nächsten Anwärterlehrgang teilnehmen wollte.


Frage: Welche Funktion hast du außerdem im Kreis Helmstedt?

Sascha: Ich bin seit August 2019 der Vorsitzende des Kreisschiedsrichterausschusses und Teil des Kreisvorstandes.


Frage: Wie hast du deine Schiedsrichterlaufbahn bislang wahrgenommen?

Sascha: Es war von Anfang an ein auf und ab. Ich erinnere mich daran, dass ich 2012 meinen Aufstieg in die Bezirksliga hatte. Die erste Saison verlief wirklich sehr gut, sodass ich 2013 in die Talentsichtung aufgenommen wurde und als Oberligaassistent bei Franz Bokop mitfahren durfte. Leider habe ich mir dann einfach zu viel Druck gemacht und den Kopf in den Sand gesteckt. Ich stand mir selber im Weg und das hat man auch leider in meinen Beobachtungen gemerkt. Mit dem Ausscheiden in der Talentsichtung war dann auch meine Motivation gesunken. Durch mein Studium hatte ich weniger Zeit und mein damaliger Kreis hat mich aus dem Bezirk abgemeldet. 2018/2019 habe ich im Kreis Helmstedt mithilfe von dem damaligen KSO Florian Cacalowski den Neustart gewagt. Nach bestandener Leistungsprüfung wurde ich ab 2019 wieder beobachtet und habe auch den Spaß an der Schiedsrichterei wiedergefunden, und somit auch die Chance bekommen, aufsteigen zu können. Die Höhen und Tiefen haben mich geprägt und mir gezeigt, dass es sich lohnt seine Ziele nie aus den Augen zu verlieren. Ich freue mich auf die kommende Saison und die Spiele in der Landesliga Braunschweig.


Frage: Hattest du schon mal Angst auf dem Sportplatz und gab es Bedrohungen?

Sascha: Ein negatives Ereignis war mit Sicherheit der Spielabburch im Jahr 2018. Hier wurde ich in der Halbzeitpause von einem Spieler stark bedroht, sodass ich mich nicht mehr sicher fühlte. Dies ist allerdings ein Einzelfall und wurde im Nachgang auch geklärt. Die positiven Dinge überwiegen klar.


Frage: Was war bislang dein absolutes Highlight?

Sascha: Ein Highlight war die gemeinsame Spielleitung in der Oberliga Niedersachsen mit dem jetzigen 3. Liga Schiedsrichter Franz Bokop. Des Weiteren war das Pokalfinale 2019 in Essenrode ein tolles Erlebnis. Die Lehrgänge in Barsinghausen haben mir immer eine Menge Spaß bereitet.


Frage: Wie sieht deine Spielvorbereitung aus?

Sascha: Es ist eigentlich immer ganz individuell. Aber die wesentlichen Punkte, welche ich immer abarbeite sind bspw. die Kontaktaufnahme zu meinen Schiedsrichterassistenten. Dies mache ich immer spätestens eine Woche vor dem Spiel. Dazu schaue ich mir den Fahrtweg und die Fahrtzeit an. ich informiere mich über die Tabellensituation und über besondere Vorkomnisse der letzten Spieltage, um mich und mein Team auf das bevorstehende Spiel, so gut es geht, vorbereiten zu können.


Frage: Wie oft trainierst du in der Woche und was genau?

Sascha: Ich versuche neben den Spielleitungen 2-3 mal die Woche zu trainieren. Einmal pro Woche gehört eine reine Krafteinheit dazu. Die anderen zwei Male sind ein Mix aus Kraft und Ausdauer in Form von Intervalltrainings.


Frage: Was wünschst du dir für die Saison 2021/2022?

Sascha: In Zeiten der Pandemie steht die Gesundheit an erster Stelle. Ich wünsche mir, dass die Saison 21/22 zu Ende gespielt werden und ich mit meinem Gespann einige schöne Spiele in der Landesliga leiten kann.


Frage: Was möchtest du den Jungschiedsrichtern gerne mit auf den Weg geben?

Sascha: Es lohnt sich am Ball zu bleiben. Nach einem schlechten Spiel folgen auch wieder viele gute Spiele. Die Schiedsrichterei hilft in vielen Bereichen des Lebens weiter. Man knüpft neue Kontakte und lernt sich durchzusetzen und zu seiner Meinung zu stehen.



Bildquelle: H-J. Trommler / regios24


- Du bist mindestens 12 Jahre alt?

- Du hast Interesse am Fußball?

- Du möchtest vielleicht auch ein bisschen dein Taschengeld aufbessern?

- Du möchtest Schiedsrichter werden?

Kein Problem.


Ab dem 06.09.2021 beginnt wieder ein Anwärterlehrgang bei uns im Kreis Helmstedt.


Melde dich gerne hier, über Instagram oder direkt über unseren Kreisschiedsrichterobmann, Sascha Kordts und schließe dich unserem Team an.

Wir freuen uns dich zu sehen!

128 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Коментарі


bottom of page