top of page

Lehrabend - Regeländerungen & Schiedsrichteranweisungen



Regeländerungen:


Zur neuen Saison gibt es sechs Regeländerungen und -anpassungen.

Betroffen sind folgende Regeln:


Regel 01: Spielfeld (Tore)

[...] "Die Torpfosten und die Querlatte beider Tore müssen die gleiche Form aufweisen: quadratisch, rechteckig, rund, elliptisch oder eine entsprechende Mischform." [...]


Erklärung: Dies ist eine weitere Präzisierung der letztjährigen Aussage.


Regel 06: Weitere Spieloffizielle (VAR+AVAR)

[...] "Der VAR und der AVAR sind die Video-Spieloffiziellen (VMO) und unterstützen den Schiedsrichter gemäß den Spielregeln und dem VAR-Protokoll." [...]


Erklärung: Hier besteht für uns keine Relevanz.


Regel 07: Dauer des Spiels (Nachspielzeit)

[...] "Der Schiedsrichter bestimmt in jeder Halbzeit (einschließlich der Verlängerung) die Nachspielzeit, um die Spielzeit zu kompensieren, die durch folgende Ereignisse verloren ging:

  • Auswechslungen

  • Untersuchung und/oder Abtransport von verletzten Spielern

  • Zeitschinden

  • Disziplinarmaßnahmengemäß

  • Wettbewerbsbestimmungen zulässig sind

  • Videosichtungen und Videoüberprüfungen

  • sämtliche sonstigen Gründe, einschließlich etwaiger Verzögerungen der Spielfortsetzung (z. B. beim Torjubel)


Der vierte Offizielle zeigt am Ende der letzten Minute jeder Halbzeit an, wie viele Minuten gemäß Entscheidung des Schiedsrichters mindestens nachgespielt werden. Die Nachspielzeit kann vom Schiedsrichter erhöht, nicht jedoch gesenkt werden." [...]


Erklärung: Klarstellung, dass es sich bei der (vom 4. Offiziellen) angezeigten und vom Schiedsrichter festgelegten Nachspielzeit um die verbleibende Spielzeit handelt und nicht um die Länge der Unterbrechung.


Regel 11: Abseits (Abseitststellung)

[...] "Die Hände und Arme aller Spieler, einschließlich der Torhüter, werden dabei nicht berücksichtigt. Bei der Ermittlung einer Abseitsstellung gilt es zu beachten, dass die obere Grenze des Arms unten an der Achselhöhle verläuft (wenn der Arm angelegt wäre)." [...]


Erklärung: Gemäß der Handspielauslegung in der Regel 12 gehört die Schulter nicht zum Arm. Folglich ist sie ein Körperteil, mit dem ein gültiger Treffer erzielt werden kann und das muss auch bei der Ermittlung der Abseitsstellung berücksichtig werden. Denn nur Körperteile, mit dem ein Tor gültig erzielt werden kann, zählen für die Abseitsbewertung mit. Die Grenze wird benannt mit "Achselhöhle" und ist in diesem Fall deckungsgleich mit der Grenze in der Regel 12 unter dem Begriff "Handspiel".


Regel 11: Abseits (Abwehraktion/Torverhinderungsaktion)

[...] "Ein Spieler verschafft sich keinen Vorteil aus seiner Abseitsstellung, wenn er den Ball von einem gegnerischen Spieler erhält, der den Ball absichtlich spielt (auch per absichtlichem Handspiel), es sei denn, es handelt sich dabei um eine absichtliche Torverhinderungsaktion eines gegnerischen Spielers. Eine Torverhinderungsaktion liegt dann vor, wenn ein Spieler einen Ball, der ins oder sehr nah ans Tor geht, mit irgendeinem Körperteil außer mit den Händen/Armen (ausgenommen der Torhüter im eigenen Strafraum) abwehrt oder abzuwehren versucht." [...]


Erklärung: Normalerweise setzt ein Spielen des Balles durch den Abwehrspieler eine strafbare Abseitsstellung außer Kraft. Nicht jedoch, wenn es sich dabei um ein "SAVE" handelt. Mit "SAVE" (engl. Retten) ist eine Torverhinderungsaktion und nicht unr eine Abwehraktion gemeint. Eine Torerhinderungsaktion liegt dann vor, wenn ein Spieler einen sehr nah ans Tor oder ansonsten ins Tor gegebenen Ball in höchster Not wegspielt. Eine Abwehraktion ist, wenn noch mehrere Spieler hinter diesem Spieler stehen. Sie gilt nicht als Torverhinderungsaktion bzw. als "SAVE" wie im englischen Regeltext ausgeführt. Nur die Torverhinderungsaktion führt dazu, dass wie beim Torhüter selbst, das Abseits eines Stürmers nicht aufgehoben wird.


Regel 12: Fouls und sonstiges Fehlverhalten

[...] "Ein direkter Freistoß wird gegeben, wenn ein Spieler eines der folgenden Vergehen gegenüber einem Gegner nach Einschätzung des Schiedsrichters fahrlässig, rücksichtslos oder übermäßig hart begeht." [...]


Erklärung: Ein Freistoß/Straftoß wird nur bei Vergehen gegen eine Person auf der Teamliste gegeben: Auswechselspieler, ausgewechselte Spieler und des Feldes verwiesene Spieler, sowie Teamoffizielle und Spieloffizielle. Zum einen wird in der Überschrift "unsportliches Verhalten" in "sonstiges Fehlverhalten" abgeändert. Zudem wird an Stelle von "anderen Personen" dieser Personenkreis auf die Teamliste und auf die Spieloffiziellen beschränkt. Des Weiteren wird die am Beispiel "Beißen oder Anspucken" gesondert hervorgehoben.


Regel 12: Fouls und sonstiges Fehlverhalten

[...] "Für die Beurteilung von Handspielvergehen gilt, dass die Grenze zwischen Schulter und Arm (bei angelegtem Arm) unten an der Achselhöhle verläuft." [...]


[...] "Nicht jede Ballberührung eines Spielers mit der Hand/dem Arm ist ein Vergehen. Ein Vergehen liegt vor, wenn ein Spieler:

  • den Ball absichtlich mit der Hand/dem Arm berührt (z. B. durch eine Bewegung der Hand/des Arms zum Ball),

  • den Ball mit der Hand/dem Arm berührt und seinen Körper aufgrund der Hand-/Armhaltung unnatürlich vergrößert.Eine unnatürliche Vergrößerung des Körpers liegt vor, wenn die Hand-/Armhaltung weder die Folge einer Körperbewegung des Spielers in der jeweiligen Situation ist noch mit dieser Körperbewegung gerechtfertigt werden kann. Mit einer solchen Hand-/Armhaltung geht der Spieler das Risiko ein, dass der Ball an seine Hand/seinen Arm springt und er dafür bestraft wird,

  • ins gegnerische Tor trifft:

- direkt mit der Hand/dem Arm (ob absichtlich oder nicht) (gilt auch für den Torhüter),

- unmittelbar nachdem er den Ball mit der Hand/dem Arm berührt hat (ob absichtlich oder nicht)." [...]


[...] "Ein indirekter Freistoß wird gegeben, wenn ein Spieler:

  • gefährlich spielt,

  • einen Gegner behindert, ohne dass es zu einem Kontakt kommt,

  • protestiert, anstößige, beleidigende oder schmähende Äußerungen und/oder Handlungen vornimmt oder sonstige verbale Vergehen begeht,den Torhüter daran hindert, den Ball aus den Händen freizugeben, oder gegen den Ball tritt oder zu treten versucht, während der Torhüter den Ball aus den Händen freigibt,

  • absichtlich einen Trick einleitet (auch bei einem Freistoß oder Abstoß), bei dem der Ball mit dem Kopf, der Brust, dem Knie etc. zum Torhüter gespielt wird, um so die Zuspielbestimmung zu umgehen, egal ob der Torhüter den Ball mit den Händen berührt oder nicht; leitet der Torhüter den Trick ein, wird er bestraft,

  • ein anderes Vergehen begeht, das nicht in den Spielregeln erwähnt wird und für das das Spiel unterbrochen wird, damit der fehlbare Spieler verwarnt oder des Feldes verwiesen werden kann" [...]


Erklärung: Der gesamte Regeltext in Bezug auf Handspiel wurde komplett neu gestaltet. Nach der Aussage: "Ein Vergehen liegt vor,..." wurden die acht Unterpunkte auf drei Unterpunkte reduziert.


Quellen:



Schiedsrichteranweisungen:


Kreisleistungsprüfung

Die neue Kreisleistungsprüfung beläuft sich auf einen 15 minütigen Intervalllauf, bestehend aus einem Wechsel von 75m laufen und 25m gehen. Das Tempo kann hier individuell angepasst werden. Ziel ist es die 15 Minuten durchzulaufen.

Als bestanden gilt die Prüfung, wenn der Schiedsrichter es schafft 15 Minuten durchzulaufen. Als nicht bestanden gilt die Prüfung, wenn der Schiedsrichter vor Ablauf der Zeit den Test und somit das laufen abbricht, in den Laufzonen (75 m) geht oder der Schiedsrichter (unabhängig von der Laufzone) stehen bleibt. Für den theoretischen Teil wird es 30 Regelfragen in Form eines Multiple Choice Tests geben. Hier sit nur eine Antwort richtg. Schiedsrichter der Kreisliga und 1. Kreisklasse dürfen maximal 5 Fehler vorweisen.


Neues Wechselkontingent

Kreisliga & 1. Kreisklasse:

- Pro Mannschaft bis zu 4 Ergänzungsspieler (einschli. TW)

- Hin- und Herwachseln ist ab sofort erlaubt


alle weiteren Herren und Frauen Spielklassen:

- unverändert, 4 Spieler/innendürfen hin- und her gewchselt werden (einschl. TW)


Jugendspielklassen (A bis C-Jugend):

- ebenfalls unverändert, bis zu 4 Spieler/innen dürfen hin und her gewechselt werden


Herren Bezirks- und Landesliga, sowie der Bezirkspokal:

- Wechsel von bis zu 5 Auswechselspielern

- allerdings nur drei Wechselgelegenheiten während des Spiels und die Halbzeitpuase

-> somit 4 Wechselfenster

- ausgewechselte Spieler dürfen nicht mehr eingewechselt werden

- Auswechselkoningent: max. 8 Spieler


Frauen Bezirks- und Landesliga, sowie der Bezirkspokal der Frauen:

- maximal 5 Auswechslungen

- keine maximale Anzahl der Wechselfenster

- ausgewechselte Spielerinnen dürfen nicht mehr eingewechselt werden

- Auswechselkontingent: max. 8 Spielerinnen


Jugendspiele:

- bis zu 4 Ergänzungsspieler dürfen spielen, ein- und auswechseln ist gestattet



Anweisungen SR 2021-2022
.pdf
Download PDF • 488KB

23 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page